Geschichte des Turnverein 1892 Frankeneck
1892                                                                                 Frankenecker Bürger gründeten zur Ausübung des Turnsports den Turnverein Frankeneck

1894                                                                                          Die Mitglieder stifteten eine goldbestickte Vereinsfahne (diese wurde 1988/89 instandgesetzt


1901                                                                                          Die erste Satzung des Turnverein 1892 Frankeneck wurde erstellt und am 03.Oktober in der Königlichen Amtsgerichtsschreiberei Neustadt/Haardt beglaubigt. Als Zweck des Vereins wurde unter § 2 vorgetragen “Pflege des Turnwesens durch eine möglichst allseitige Ausbildung des Körpers und sittliche Förderung seiner Mitglieder, sowie Pflege der Geselligkeit und Fernhaltung aller politischen Bestrebungen.“ Die Satzung wurde 1953 zum 1. Mal  und 1988 ein   2. Mal überarbeitet, sie ist heute noch gültig.    

 Der Turnrat setzte sich wie folgt zusammen:

Heinrich KROPP, Vorstand

Georg RICHTER, stellv. Vorstand

Jakob KROPP, Kassierer

Friedrich FRIESS, Turnwart I

Stephan SCHÄFFER, Turnwart II

Jakob SCHEID, Zeugwart

Max TEUCHERT, Beisitzer

Ludwig RIEDEL, Beisitzer

Johann HECKMANN, Schriftwart

1920                                                                                          Der Turnbetrieb wurde nach Unterbrechung
wegen des 1. Weltkrieges, wieder aufgenommen 

1926                                                                                          Von der Fa. Scheufelen wurde eine Eisenfachwerkhalle für 400 Mark
gekauft. Den Transport, der durch die Mitglieder zerlegten Halle,
übernahm die Fa Scheufelen .
Mit dem betriebseigenen Pferdefuhrwerk der Firma wurde die Halle,
über den Waldweg zum kleinen vereinseigenen Turnplatz im
Buchental, transportiert.
Dort angekommen wurde die Halle unter Leitung (Planung) vom
Mitglied ALBERT Buschlinger aufgebaut.
Neben Mitglieder waren folgende Firmen beteiligt
Fa. Franz Braun, Maurer
Fa. Heinrich Mannsmann, Schreiner
Fa. Johan Meyer, Maler 

Am 03.Oktober wurde nach unzähligen Arbeitsstunden Richtfest gefeiert

1927 : Im Juli wurde die Turnhalle mit einem Turnfest eingeweiht


In diesem Jahr wurde außer dem Turnen, mit Handball ein weiteres Angebot für sportliche Betätigung im Turnverein angeboten.

1937
Im Juli fand die Gleichschaltung des Turnvereins statt. Der
Vorstandschaft wurden nahegelegt ihre Ämter zur Verfügung zu
Stellen, sie wurden durch den 1. und 2. Vereinsführer ersetzt.
In den folgenden Jahren blühte der Turnverein, durch die gezielte
staatliche Förderung, richtig auf.

1939                                                                                          
Mit Beginn des 2. Weltkrieges fing die schwierigste Zeit für den
Turnverein sowie, für ganz Deutschland an. Sämtliche
Vereinsaktivitäten wurden eingestellt.

1945
Mit dem Kriegsende wurden die Probleme des Turnvereins auch
nicht kleiner. Die Französische Besatzungsmacht verbot jegliche
Tätigkeit des Turnvereins und beschlagnahmte die Turnhalle

1946
Unermüdliche Sportler schafften es unter der Leitung von Erwin
Pretzel und der Genehmigung der Besatzungsbehörde den
Sportverein Frankeneck 46 zu gründen. Dieser war berechtigt den
Fußballsport auszuüben. Es gestaltete sich schwierig den Sportbetrieb in Frankeneck wieder aufzunehmen. Es fehlte an Sportkleidung, diese
musste sich jeder Spieler im Tausch gegen Holz beschaffen.
Trainiert wurde auf dem kleinen Turn- und Festplatz vor der
Turnhalle und gespielt wurde auf dem Schlackenplatz der Fa. Glatz im
Katzenstein

1950
Der Turnverein 1892 Frankeneck e.V. durfte seinen Sportbetrieb
wieder aufnehmen. Es wurde sofort der Antrag zur Rückgabe der
beschlagnahmten Turnhalle bei der Besatzungsbehörde, durch die
Gemeinde Frankeneck gestellt. Es dauerte bis August 1951 bis die
Halle zurückgegeben wurde.

1952
Der Sportverein Frankeneck 46 tritt als Fußballabteilung dem
Turnverein bei. Aber die Schwierigkeiten blieben.
Sportbekleidung, Transportmöglichkeiten zu den Spielen
und ein geeigneter Sportplatz fehlten. Nachdem dem Turnverein
Unkosten durch Strafen der spielleitenden Behörden entstanden,
wurde die Mannschaft abgemeldet.

1953
Die Fußballmannschaft wurde wieder beim Südwestdeutschen
Fußballverband angemeldet.

1954
Durch den Bau der Dorfstraßen Dellchen, Hausberg, Neufelder,
Schützlerberg und Beckertalerstraße durch die Gemeinde, rückte die
Zeit für einen Sportplatzbau näher. Der damalige Bürgermeister und
1.Vorsitzende Stremme schaffte es mit dem für die Zukunft des
Turnvereins wichtigen Beschluss des Gemeinderates den kleinen
Turnplatz vor der Turnhalle im Buchental als Sportplatz auszubauen.


1958 
Der Sportplatz und die umgebaute Turnhalle (Anbau mit
Sanitäranlagen und Kabine) konnten eingeweiht werden.
Mit der neugeschaffenen Sportanlage im Buchental wurde auch, neben Turnen und Fußball, eine Tischtennis -Abteilung ins
Leben gerufen. Ihren Höhepunkt hatte die neue Abteilung des
Turnvereins mit der Ausrichtung eines Tischtennisspiels einer Pfälzer
Auswahl gegen Luxemburg in der Turnhalle.

1959
Der Turnverein hatte seinen größten Erfolg in der Fußballabteilung
mit dem Aufstieg der 1. Fußballmannschaft in die B Klasse.

Nach dem Abstieg scheiterten die Aktiven in den 80 ern knapp am
Wiederaufstieg . In dieser Zeit wurde die
2. Mannschaft Meister in der Reserverunde1982/83


Auch eine AH Fußballmannschaft wurde ein fester Bestandsteil im Verein

Im Jugendbereich war der TV Frankeneck auch stark engagiert.
Das nachfolgende Bild zeigt die B Jugend 1965


Unter der Leitung von Edgar Müller wurde die C Jugend                            1977/78 Kreispokalsieger

Und 1979/80 sogar Kreisklassenmeister mit der B-Jugend.

Auch die Turnabteilung blieb immer aktiv
Unter Turnwart Fritz Trutzel wurden Turnfeste besucht

Es wurden auch Trimm Trapp Veranstaltungen durchgeführt,

Und Sportabzeichen auf dem Sportplatz abgenommen

In dem Gemeindeeigenen Hallenbad wurden                                 Vereinsschwimm- meisterschaften ausgetragen.

1972

Der TV Frankeneck beteiligte sich aktiv an der Partnerschaft mit den Gemeinden aus Thuit Signol, Thuit Anger und Thuit Simer (Normandie).                              Es wurden regelmäßig Fußballspiele ausgetragen.

        Bild von 1989

         Bild von 1991

Die Frauenturnabteilung feierte 1990 ihr 25 jähriges Bestehen

Die Vorstandschaft beim 100 jährigen Jubiläum 1992